Infos zum Aufhebungsvertrag

Wenn Ihr Arbeitgeber Sie gefragt hat, ob Sie mit ihm einen Aufhebungsvertrag abschließen möchten, gibt es eine Vielzahl von Dingen, die Sie berücksichtigen sollten. Dieser Vertragsschluss wird künftig eine erhebliche Bedeutung für Sie haben.

Alle Punkte können hier nicht aufgezählt werden, die man überprüfen und durchdenken sollte. Einige Punkte werden hier aber einmal exemplarisch aufgeführt.

 

Diese wären:

  • wird in dem Vertrag die ordentliche Kündigungsfrist eingehalten?
  • wird eine Abfindung gezahlt und wenn ja, ist sie im vorliegenden Fall angemessen?
  • wird die Vergütung bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses voll weitergezahlt?
  • wie wirkt sich der Vertragsschluss sozialversicherungsrechtlich / steuerlich / rentenrechtlich aus?
  • wie sollen noch offene Urlaubsansprüche behandelt werden?
  • werde ich bis zum Beendigungszeitpunkt von der Arbeit freigestellt? Und wenn ja, widerruflich oder unwiderruflich?
  • wird etwaiger anderweitiger Verdienst auf die Vergütung angerechnet?
  • werden Gratifikationen, Sonderzahlungen, u.s.w. auch weiter gezahlt?
  • wird ein Wettbewerbsverbot vereinbart?
  • was passiert mit meinem Dienstwagen? Wann muss ich diesen zurückgeben?
  • was geschieht mit einem eventuellen Darlehen?
  • wann muss ich Firmeneigentum zurückgeben?
  • was passiert, wenn ich eine Werkwohnung habe? Wie wird diese behandelt?
  • bekomme ich ein Zeugnis und wenn ja, in welcher Form mit welcher Bewertung?
  • was ist mit betrieblicher Altersversorgung?
  • hat der Arbeitgeber ein Zurückbehaltungsrecht und ist eine eventuelle Aufrechnung von gegenseitigen Ansprüchen möglich oder ausgeschlossen?
  • gibt es eine salvatorische Klausel und wenn ja, wie wirkt sich diese aus?
  • welcher Grund wird für den Abschluss des Vertrages genannt? Das kann auch wichtig für die Agentur für Arbeit sein.
  • Es gibt noch viele andere Punkte, die zu berücksichtigen sind. Ich berate Sie gern.