Strafrecht in Wiesbaden

Im Strafrecht sind viele Konstellationen möglich, in denen es Sinn macht, sich mit einem Anwalt zu besprechen und sich gegebenenfalls auch von ihm vertreten zu lassen.

Post von Polizei / Staatsanwaltschaft
Denkbar ist es, dass man plötzlich eine Nachricht in seinem Briefkasten findet, wo einem mitgeteilt wird, dass ein Ermittlungsverfahren gegen einen selbst läuft. Verbunden ist ein solches Schreiben oftmals mit einer Vorladung des zuständigen Polizeipräsidiums. Es wird mitgeteilt, dass der Verdacht einer Straftat vorliegt und beabsichtigt ist, einen selbst als Beschuldigten zu vernehmen. In diesem Moment weiss man oftmals nicht, wie man sich zunächst verhalten soll. Muss man zu der Vorladung bei der Polizei erscheinen? Und was muss man beachten? Soll man etwas zu der Sache sagen oder soll man lieber schweigen?

Verdacht einer Straftat
Eine Vielzahl von Delikten kann einem vorgeworfen werden. So besteht gegebenenfalls der Verdacht, eine Körperverletzung, Raub, einen Betrug oder Diebstahl begangen zu haben. Vielleicht wird gegen Sie wegen Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz oder Unterschlagung ermittelt. Zu diesem Zeitpunkt wissen Sie dies vielleicht nicht einmal genau.

Kontakt mit Anwalt
Möglich ist es, unmittelbar Kontakt mit einem Anwalt aufzunehmen und einen unverbindlchen Beratungstermin zu vereinbaren. Nach einer ersten Erörterung der Rechtslage kann man ihm das Mandat erteilen. Der Anwalt hat dann die Möglichkeit, dem Polizeipräsidium mitzuteilen, dass er Ihre rechtlichen Interessen vertritt und dass er zunächst Akteneinsicht beantragt. Es kann sich dann empfehlen, zunächst die Akte zu studieren und erst im Anschluss daran zu entscheiden, ob man sich inhaltlich zudem Vorwurf äußert. In der Regel erfährt man auch erst so, was konkret einem vorgeworfen wird und ob es Sinn macht, sich inhaltlich zu den Vorwürfen zu äussern.

Frau Rechtsanwältin Müller aus Wiesbaden berät sich hier gerne über die verschiedenen Möglichkeiten.

Strafverfahren bei Gericht
Es gibt jedoch auch die Konstellation, dass bereits ein Strafverfahren beim zuständigen Gericht gegen Sie anhängig ist und Sie nicht allein zu Gericht gehen wollen. Dann wünschen Sie gegebenenfalls eine Vertretung durch einen Anwalt.

Ihr Verteidiger im Strafrecht ist dann Ihr persönlicher Beistand und nimmt für Sie umfangreiche Interessen war. Dabei ist er sowohl zur Verschwiegenheit, wie auch zur Treuepflicht verpflichtet. Ihr Anwalt wird Sie über die Rechtslage allseitig aufklären und kann – wenn es angebracht erscheint – auch eigene Ermittlungen durchführen.

Opferhilfe
Es kann aber auch sein, dass man selbst Opfer einer Straftat geworden ist und sich deshalb über seine Rechte erkundigen möchte. Oder Sie haben beobachtet, dass eine Straftat gegen eine andere Person verübt wurde und möchten sich insoweit beraten lassen.

Sie fragen sich, ob Sie eine Strafanzeige / einen Strafantrag stellen sollen und ob Sie ein Recht darauf haben, über die laufenden Ermittlungen informiert zu werden. Auch hier kann eine anwaltliche Vertretung für Sie die richtige Wahl sein.

Frau Rechtsanwältin Müller aus Wiesbaden vereinbart gerne einen ersten Termin mit Ihnen und zeigt Ihnen Ihre rechtlichen Möglichkeiten auf.

Begleitung in der Zeit der Haft
Auch wenn man eine Haftstrafe absitzt, kann es für Sie von erheblichem Nutzen sein, einen Anwalt zu haben, der Sie in dieser Zeit rechtlich begleitet. Ihr Anwalt kann sich in geeigneten Fällen dafür einsetzen, dass Sie vom geschlossenen in den offenen Vollzug gelangen. Auch andere Hafterleichterungen sind unter Umständen möglich.

Kontakt


Rechtsanwältin

Dorothee Müller

Gutenbergplatz 1
65187 Wiesbaden

Tel: 06 11 – 13 75 278

Mo-Sa 8.00Uhr – 18.00Uhr

Neben den üblichen Kontaktmöglichkeiten haben Sie die Möglichkeit, uns Ihr Anliegen mit dem nachstehenden Formular direkt zu übermitteln.